14. Februar 2016 (Kommentare: 0)

13.02.2016 M1: HSG Neckar FBH – HSG Marbach/Rielingshausen 27:27 (13:14)

Erneutes Kräftegleichgewicht im Lokalderby!

Mit dem erneuten Unentschieden im zweiten Aufeinandertreffen beider Rivalen kann in dieser Saison keines der Teams den prestigeträchtigen Direktvergleich für sich entscheiden.
Die Neckartäler, im heiß erwarteten Derby nach dem Tabellenstand und der deutlichen Auswärtsniederlage letzter Woche klarer Außenseiter gegen die im Aufstiegskampf steckenden Schillerstädter, fanden gut ins Spiel und konnten bis zum 5:6 (14.‘) für ein ausgeglichenes Ergebnis sorgen.
Was dann passierte erinnerte ein wenig an das katastrophale Spiel der letzten Woche.
Technische Fehler „en masse“, eine schwache Trefferquote und eine Abwehr die sich jeder Gegenspieler so sehr wünschen würde, ließen reihenweise leichter Gegentore zu, die der HSG binnen binnen vier Spielminuten einen 6-Tore-Rückstand bescherten (5:11 ,19.‘).
Erst mit der taktischen Neubesprechung in der Auszeit der Hausherren (19.‘) kamen die Neckartäler wieder in ihr Spiel und konnten bis zum Halbzeitstand von 13:14 (30.‘) den Rückstand auf ein Tor minimieren.
Mit dem Momentum im Rücken starteten die Jungs um Trainer Costica Neagu dann in die zweite Spielhälfte.
Anstatt sich zum allmählich wieder verdienten Ausgleich zu spielen, begann Halbzeit Zwei mit 2 leichtsinnigen Ballverlusten und einem 15:18 Rückstand (36.‘).
Trotz all dem gab sich die HSG Neckar während des gesamten Spiels nie auf und kämpfte sich erneut auf ein 18:19(41.‘) heran, ehe sich die Gäste mit zwei kurz aufeinanderfolgenden Zeitstraften selbst schwächten.
Einigen Zuschauern wurde es bei der doppelten Überzahl der Neckartäler schon Angst und Bange.
Noch nie konnten sich die Gastgeber in solchen Phasen einen entscheidenden Vorteil erspielen geschweige denn sich vom Konkurrenten absetzen.
Es wäre weit hergeholt von einem „Fluch“ zu sprechen, daher lässt es sich nur – wenn auch fast schon überspitzt dargestellt – mit konsequenter Lernresistenz oder auch absoluter Unfähigkeit beschreiben was die HSG Neckar aus diesen knappen zwei Minuten in doppelter Überzahl erspielt hat.
Würde hier jetzt stehen „ Die HSG erkämpfte sich durch einen gut aufgelegten Torhüter und eine kompakte Abwehrleistung in Unterzahl 2 Tore“, würden Sie wohl den Bericht der HSG Marbach/Rielingshausen lesen, da dies aber der Bericht der HSG Neckar ist können Sie sich nun vorstellen was für eine Leistung in diesen Zwei Minuten der doppelten Überzahl von Seiten der Hausherren erbracht wurde.
Als die Gäste dann (ironischerweise müsste hier jetzt ein „endlich“ stehen) vollzählig waren, konnte man mit dem Handballspielen auf Seiten der Truppe um Trainer Costica Neagu wieder weitermachen.
Der inzwischen wieder auf vier Tore angewachsene Rückstand (19:23 , 51.‘) wurde mit einer Auszeit und der anschließend offensiven Deckung versucht zu reduzieren.
Die Marbacher von dieser Abwehrvariante sichtlich überrascht, kamen in kein geordnetes Angriffsspiel mehr und verloren die Bälle teils durch einfache Passfehler, die der HSG Neckar ermöglichten den Rückstand bis zum 27:27(60.‘)zu egalisieren .
Am Ende hatten die Gäste zwar noch die Möglichkeit durch einen direkten Freiwurf zu gewinnen, der Versuch war allerdings nicht von Erfolg gekrönt und so trennte man sich letztendlich mit einem leistungsgerechten 27:27 Unentschieden.
Ein Spiel mit sicherlich nicht der höchst möglichen spielerischen Klasse beider Teams , aber dafür umso mehr Emotionen – wie es sich eben für ein Derby gehört.
Die HSG bedankt sich für die zahlreichen Zuschauer und die lautstarke Unterstützung egal in welcher Phase sich das Spiel befand.
Das nächste Spiel findet am Samstag, den 20.02 um 20:00 in der Heckengäuhalle in 71287 Weissach statt.

Für die HSG spielten : Vogelgsang, Schimke (Beide im Tor), Kurz, Kühn(4),Galluccio(4),Helmreich(4),Böhringer(4),Haas(1),Häußermann(5),Kraft, Gehrmann(5/4)
Trainer: Costica Neagu

Zeitstrafen : 4 - 7
Strafwürfe : 4/4 – 5/4
5-Min-Ticker: 1:2(5.‘), 3:4(10.‘),5:7(15.‘),6:11(20.‘),10:12(25.‘),13:14(30.‘)15:17(35.‘),17:19(40.‘),18:20(45.‘),19:23(50.‘),23:34(55.‘),27:27(60.‘)

Zurück

Einen Kommentar schreiben