11. April 2016 (Kommentare: 0)

09.04.2016 M3: HSG Neckar 3 - SG Weissach 2 23:24 (11:12)

Nichts für schwache Nerven war das Heimspiel der dritten Mannschaft am vergangenen Samstag gegen die SG Weissach i. T. 2. Eigentlich wollte man die Kräfte bündeln und mit einem Heimsieg den zweiten Platz in der Tabelle perfekt machen. Doch es sollte anders kommen.

Schon zu Beginn lief die HSG einem Rückstand mit ein bis zwei Toren hinterher, da weder Abwehr noch Torhüter ihren besten Tag erwischt hatten. Im Angriff waren die Qualitäten vorhanden, doch die Chancenverwertung ließ am Anfang deutlich zu wünschen übrig. Erst Mitte der Halbzeit konnte man gegen die robuste 6:0-Abwehr der Weissacher selber in Führung gehen – allerdings nur mit jeweils einem Tor. Unmittelbar vor der Pause drehten dann die Weissacher wieder das Ergebnis.

In Halbzeit zwei konnte sich zunächst kein Team entscheidend absetzen. Den kleinen Vorteil beim 14:13 für die Hausherren ruinierte schließlich die Schiedsrichterin, die völlig überzogene Zeitstrafen gegen die HSG bis hin zur unberechtigten roten Karte zeigte, ohne aber auf der anderen Seite nur ansatzweise die gleiche Konsequenz zu zeigen. Die HSG überstand mit großer kämpferischer Leistung diese lange Zeit in zum Teil doppelter Unterzahl bis zum Spielstand von 18:18. Zehn Minuten vor Schluss stand es 20:20. Dreimal hatte man beim 21:20, 22:21 und 23:22 die Möglichkeit, auf zwei Tore davonzuziehen und den „Sack zuzumachen“. Einige Unkonzentriertheiten ermöglichten jeweils den Ausgleich, ein Abspielfehler zehn Sekunden vor Schluss gar den 23:24 Endstand. Mit enttäuschten Gesichtern verließen die Männer 3 schließlich das Spielfeld.

Beim Rückblick auf die 60 Minuten bleibt die Erkenntnis, dass neben einigen Defiziten im Spiel auch eine gehörige Portion Pech (knappes Dutzend Pfostenschüsse, nicht ein einziger gegebener 7-Meter) für die so knappe Niederlage verantwortlich war. Nun muss eben das letzte Spiel gegen Großbottwar gewonnen werden, damit die Vizemeisterschaft doch noch gefeiert werden kann.


Es spielten:

A. Müller (TW), K. Zelic (4), T. Gärtner (2), T. Meyer (3), M. Schenk (3), G. Heim (8), C. Schäfer (1), R. Thum (1), S. Hagen, D. Meyer, D. Steinsträßer, F. Romeijn, H. Koch, K. Warthon (1)

Zurück

Einen Kommentar schreiben