09. Oktober 2016 (Kommentare: 0)

09.10.2016 M2: HSG Neckar – SKV Oberstenfeld 3 26:26 (15:13)

Vergangenen Sonntag spielten die Männer 2 der HSG Neckar gegen den SKV Oberstenfeld. Das Team der HSG war heiß auf einen Sieg in der oberstenfelder Halle. In der Partie ging von der ersten Minute an zur Sache. Vorne traf man und hinten stand die Abwehr gut. Doch einige technische Fehler im Aufbauspiel der HSG erlaubten dem SKV einfache Tore und verhinderte ein deutliches davonziehen der HSG. So konnte man sich maximal auf zwei Tore absetzten, jedoch bekam man dann oft unglückliche Tore und konnte selbst vorne die gut herausgespielten Aktionen nicht verwerten. Dennoch konnte man sich zur Halbzeit eine zwei Tore Führung erspielen. Direkt nach der Pause konnte der SKV jedoch aufholen und sogar mit einem Tor in Führung gehen, da nun die Absprache in der Abwehr nicht mehr stimmte und man nicht konsequent genug im Angriff agierte. Dann reiste sich die Mannschaft der HSG zusammen und man spielte wunderbar zusammen. Man witterte die Chance auf einen Auswärtssieg. So ging die HSG in der 45. Minute mit 4 Tore in Führung. Doch wie so oft diese Saison konnte man die erspielte Führung nicht verteidigen. Plötzlich spielte man hektisch und ohne das zuvor gut funktionierende Konzept. So war es ein leichtes für die Mannschaft aus Oberstenfeld die Tordifferenz zu verkleinern. So steht es in der 55. Minute 24:24. Die letzten 5 Minuten sind ein richtiger Krimi für die HSG. Weggeworfene Bälle, zwei Minuten, Hektik, all dies erleichtern keinen Falls die stürmischen letzten Minuten. Dennoch konnte man sich zuletzt zumindest ein Unentschieden erkämpfen und mit einem Punkt nach Hause fahren. Es wäre mehr drin gewesen doch der gezeigte kämpferische Wille und Teamgeist lässt positiv in Richtung des nächsten Spiels blicken.
Für die HSG spielten: Alexander Fuchs(2), Christian Kurzawe(3), Marcel König(6), Tim Gärtner, Nico Fischer(1), Philipp Reiseder(2), Philipp Füchtner, Julian Kühn(3), Jan Müller, Christian Bakalorz(2), Tobias Noll(7), Sebastian Stöhrer(TW), Philipp Nemitz(TW)

Zurück

Einen Kommentar schreiben